Ingrid Holzschuh

||| ||| |||||||||| || ||| |||| ||||| |||| |||| |||| ||| ||| || |||| ||| ||||| ||||| || |||

Kunsthistorikerin


Lehre & Vorträge

Flughafen Wien
Bild © Az W

NS Architektur und Städtebau in "Groß-Wien". Fallbeispiele

Vortrag am 15. Mai 2013
Im Rahmen der Ausstellung "Das Gold des Az W. Die Sammlung", Volksvorlesung

Der nach dem Krieg entstandene Mythos der "Stunde Null" diente zur Ausklammerung der nazistischen Gewaltherrschaft und führte zu einer Verdrängung der Geschichte zwischen 1938 und 1945. Die weitgehend nur als Planungen ausgeführten und nicht realisierten Bauaufgaben des NS-Regimes fehlen in unserer heutigen Wahrnehmung der Wiener Stadtgeschichte. Sie sind verlorene Orte der Erinnerung und werden zum "unsichtbaren" Träger dieser. Mit einem ersten Einblick in das vom AzW übernommene NS Archiv von Klaus Steiner und der Vorstellung von einigen wenigen Fallbeispielen, soll auf die vor 75 Jahren mit der Eingliederung Österreichs in das Deutsche Reich ausgelösten Planungseuphorie in der Stadt verwiesen werden und die Spurensuche im Stadtraum beginnen.


NS Architektur und Städtebau in "Groß-Wien"
Bild © Ingrid Holzschuh

Quellenforschung in der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts

Architectural History and the Study of its Sources in 20th century

Übung im WS 2012/2013, Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte.
In Zusammenarbeit mit Mag.a Monika Platzer.