Ingrid Holzschuh

||| ||| |||||||||| || ||| |||| ||||| |||| |||| |||| ||| ||| || |||| ||| ||||| ||||| || |||

Kunsthistorikerin


Lehre & Vorträge

Rotes Wien
Bild © Ingrid Holzschuh

Soziales Bauen im Roten Wien (1919-1934)

Wahlseminar Kunstgeschichte SS 2016, Technische Universität Wien
In Zusammenarbeit mit Dr.in Sabine Plakolm-Forsthuber


Bild © Ingrid Holzschuh

Schulen bauen. Wiener Schulbau von 1860 bis heute

Wahlseminar Kunstgeschichte WS 2016/2017, Technische Universität Wien
In Zusammenarbeit mit Dr.in Sabine Plakolm-Forsthuber


Bild © orf

Mitwirkung an der ORF Produktion
"Universum History: Salzburg - Ein Land für sich"

ORF 2 am Dienstag, den 25. Oktober 2016, 21.05 Uhr

orf_TVthek

Es war länger bei Bayern als bei Österreich: Salzburg hat eine besondere Geschichte. Erst vor 200 Jahren, 1816 nach dem Wiener Kongress, kam es zu Österreich, war jüngstes Kronland der Habsburgermonarchie. Die über 1.000 Jahre gewachsene Einheit als Erzbistum blieb auch nach dem Ersten Weltkrieg erhalten. Keine neue Grenzziehung zerstörte den uralten Siedlungsraum. Dafür prägte die Frage des Verhältnisses zum bayerischen Nachbarn die Geschichte des 20. Jahrhunderts - ob beim Streit um Viehweiden, beim Weg zum "Mustergau des Führers" oder als Tourismusmagnet. Die Baumeisterfamilie Wagner hat das Erscheinungsbild der Bischofs- und Festspielstadt Salzburg über mehrere Generationen mitgestaltet und ihre Veränderungen erlebt: von einer scheinbar abgeschlossen Welt bis zu einem mondänen Zentrum Europas.

Zu Spielszenen, Amateur- und Archivfilmen sowie aufwendigen Flugaufnahmen von Stadt und Land Salzburg führen die Historiker Dr. Ingrid Holzschuh und Dr. Robert Kriechbaumer durch den Film. Historische ORF-Beiträge zum Thema aus der Reihe "TVthek goes school", Reportagen von Radio Ö1 sowie ergänzende Informationen zu den Sendungen u. a. von führenden Historikerinnen und Historikern sind auf der neuen, speziell auf dieses Projekt ausgerichteten Homepage http://tv.ORF.at/unseroesterreich zu finden.

Eine Dokumentation von Chris Weisz und Ernst Gossner

Produktion von degnfilm Salzburg