H
Publikationen

Auf Linie. NS-Kunstpolitik in Wien
Die Reichskammer der bildenden Künste Wien

Buch Auf Linie 3
NEU ERSCHIENEN (ab Oktober im Buchhandel)

Autorinnen: Ingrid Holzschuh, Sabine Plakolm-Forsthuber

Die Reichskammer der bildenden Künste war die mächtigste NS-Institution zur politischen
Lenkung des Kunstgeschehens im Dritten Reich. Die wissenschaftliche Aufarbeitung
der knapp 3.000 Mitgliederakten ermöglicht erstmals einen Einblick in die politischen
Machtstrukturen, Abläufe, Netzwerke und die künstlerische Haltung des NS-Regimes
in Wien. Ausgehend von der zunehmenden Faschisierung vor 1938 werden die Folgen der
Gleichschaltung nach dem „Anschluss“ für Malerei, Bildhauerei, Kunstgewerbe, Grafik
und Architektur in Wien thematisiert. Untersucht werden die Biografien der wichtigsten
Akteur*innen der NS-Kunst, die auftraggebenden NS-Institutionen und die Propaganda-
Ausstellungen. Ein kritischer Blick auf die Situation nach 1945 hinterfragt die künstlerischen
und personellen Kontinuitäten

Interview Birkhäuser Verlag C4 Architekten

Youtube C4
Interview zur Ausstellung Karl Sillaber und C4 Architekten
Neues Bauen in Vorarlberg und Tirol 1960-1979

C4 Architekten
Neues Bauen in Vorarlberg und Tirol
1960-1979

Titel
NEU ERSCHIENEN

Ingrid Holzschuh (Hg.)

Der Wirtschaftsaufschwung der Nachkriegszeit förderte in Vorarlberg öffentliche Bauaufgaben, und das Wettbewerbswesen etablierte sich zusehends. Jungen Architekt*innen gelang es so, ihre Konzepte moderner Architektur umzusetzen. Unter ihnen die Architektengemeinschaft C4, bestehend aus Max Fohn, Helmut Pfanner, Karl Sillaber und Friedrich Wengler – sie gilt als Vorreiterin des neuen Bauens im Westen Österreichs, ihre Volksschule in Nüziders (1960–63) als ein Schlüsselwerk des modernen Schulbaus. Von 1960 bis 1979 entstanden neben Schulen auch Ein- und Mehrfamilienhäuser, Wohnbauten, Büro- und Gewerbegebäude sowie Frei- und Hallenbäder. Die Architekten von C4 zählen zur ersten Generation der „Vorarlberger Baukünstler“, die mit ihrer Architektur wichtige Impulse für eine Veränderung in der Baukultur setzten und deren Werk nun erstmals in dieser Publikation gesammelt dokumentiert wird.

Gestaltet von Nina Sturn

2021. 252 Seiten, mit farbigen Abbildungen

ISBN 978-3-0356-2461-8 Deutsch

Birkhäuser Verlag